Die Ernährung unserer Hunde!

B.A.R.F. = Biologisch, artgerechte Rohfütterung !

Da haben die Beiden Glück gehabt, denn so frisch kennen unsere Hunde ihr Fressen dann doch nicht...
Da haben die Beiden Glück gehabt, denn so frisch kennen unsere Hunde ihr Fressen dann doch nicht...
Wer ist eigentlich größer?
Wer ist eigentlich größer?
Dann schon lieber so....!
Dann schon lieber so....!

Futterempfehlung:

 

Liebe Welpen-Adoptiveltern,

hiermit möchte ich Ihnen einen Leitfaden mit auf den Weg des kleinen Hundekindes geben, damit Sie wissen, warum der oder die Kleine sich bei uns  so gut entwickelt hat.

Grundsätzlich sehen wir in unserem Mops ernährungsphysiologisch  auch einen kleinen Wolf, das heißt , er ist von Natur aus ein Fleischfresser. Da die Vorfahren unseres Hundes ihr Fressen auch nicht abkochten, verbleibt das Fleisch , das wir verfüttern, ebenfalls in rohem Zustand .Die Beute wurde im Ganzen verschlungen, das heißt , mit Haut , Haar und Innereien. –Wir empfinden diesen Futterangebot nach , indem wir zusätzlich zum Fleisch oder Fisch teils rohes , aber auch gekochtes Gemüse in Kombination mit Vollkornnudeln, Vollkornreis, Haferflocken etc verabreichen. Ergänzt durch wertvolle Öle , Kräuter , Eier und Früchte etc macht das ein vollwertiges Futter aus, dessen ernährungsphysiologische Wertigkeit Sie auch  durch die Fütterung eines der hochwertigsten und teuersten Fertigfutters nicht erreichen.

Das Zubereiten des Futters macht bestimmt etwas mehr Mühe als einen Sack Fertigfutter aufzureißen ,oder eine Dose zu öffnen, aber bitte glauben Sie mir , es zahlt sich aus!!!!!

 

Zusammenstellung des Futters:

 

Welpen und Junghunde bis zum Alter von ca .10-12 Monaten:

70% Fleisch –30 % Gemüse und Cerealien, wie Reis ,Nudeln, Haferflocken, Hirse usw.

( Zusätzlich können Sie Hüttenkäse, Käse, Quark und Joghurt als hochwertige Eiweißquellen füttern, aber auch Eier gekocht und roh oder als Rührei sind sehr wertvoll)

Unsere Welpen erhalten bis zu einem Alter von 12 Wochen  4-5 Mahlzeiten, danach bis zu einem Alter von 5 Monaten 3-4 Mahlzeiten, bis zum Alter von einem Jahr 2 Mahlzeiten, und ab einem Jahr 1-2 Mahlzeiten.

 

Erwachsene Hunde ab einem  Jahr:

50-60% Fleisch- 40-50% Gemüse und Cerealien  aufgeteilt auf ein oder zwei Mahlzeiten

 

Tragende Hündinnen ab der fünften Woche:

Wie Welpen und Junghunde, allerdings sollte man auf eine ausreichende Zufuhr von Calcium  und Phosphor achten.

 

Hundesenioren ab einem Alter von  8-10 Jahren  aufwärts:

40% Fleisch -60 % Gemüse und Cerealien

 

Wichtig: Sooft wie möglich sollte das Fleisch in Verbindung mit Knochen verfüttert werden, alternativ mit etwas Knochenmehl. um die Calcium-Versorgung sicherzustellen.

Niemals sollte  Schweinefleisch roh verfüttert werden, alle anderen Fleischsorten sind erlaubt.

Fisch als Alternative zum Fleisch( besonders reich an ungesättigten Fettsäuren) ist sehr zu empfehlen.

Variieren Sie die Fleischsorten, achten Sie auf  ein gesundes Verhältnis von Innereien und Muskelfleisch. Bedenken Sie , dass die stark durchbluteten Fleischteile wie Leber , Herz etc besonders reich an Mineralien sind.

Alternativ zum Fleisch dürfen Sie auch Käse, Joghurt oder Quark in Ihren Speiseplan einbauen. Auch Eier, roh oder gekocht , auch als Rührei sind hochwertige Eiweißquellen.

Ergänzt wird das Futter mit einer moderaten Gabe von hochwertigen Pflanzenölen, Kräutern  und jeder Art von Obst , außer von Weintrauben und Zitrusfrüchten.

 

 

Hinweis: Gerade in Zeiten des Zahnwechsels beim Welpen( 4.-7. Monat) ist das regelmäßige Verabreichen von guten Kalbsknochen von enormer Wichtigkeit, um zu verhindern, dass so mancher Milchzahn im fertigen Gebiß verbleibt und später unter Narkose entfernt werden muß….

 

Dorsch-Lebertran ist gerade bei Winterwürfen ein wichtiges Eränzungsfuttermittel ,um unter anderem die Versorgung mit Vitamin D sicher zu stellen.

 Um eventuellen Fütterungsunausgewogenheiten vorzubeugen ( insbesondere  bei der Calciumversorgung in Hinblick auf einen optimalen Skelett –und Gelenkaufbau) bekommen unsere Hunde in den ersten 9 Monaten das homöopathische Mittel Vermiculite D6 der Firma Staufen  (jeweils 1 Tablette pro Tag)

 

Um Ihnen bei der Auswahl der Fleischsorten eine Hilfestellung zu geben, hier die wichtigsten in Frage kommenden Fleischsorten.

 

Geflügel jeder Art MIT Knochen ( keine Angst, die Geflügelknochen splittern nur in gekochtem Zustand!)

 

Rindfleisch wie Blättermagen, Knorpelfleisch, Backenfleisch, Muskelfleisch, Rinderherz, Rinderleber( wirkt leicht abführend), Rindernieren, Rinderpansen ungereinigt.

 

Auch zu empfehlen ist das Verfüttern von Pferde-Wild –Kaninchen – oder Schaffleisch

(Neuerdings gibt es auch Straußenfleisch im Angebot, empfinde ich aber aufgrund des langen Transportweges als absolut nicht umweltverträglich.

 

Meine Empfehlung  ,besonders bei Welpen und Junghunden oder Kandidaten, die grundsätzlich etwas gegen Gemüse haben :                                                                : Zerkleinern Sie Gemüse und Cerealien gemeinsam unter Hinzugabe von etwas Butter mit dem Pürierstab und einer milden Fleischbrühe zu einem Mus , das Sie unter das rohe Fleisch mischen.

Vereinfachen  läßt sich das Verfüttern von Gemüse und Cerealien , indem, Sie sich des breiten Angebots an Baby-Gläschen bedienen.

 

Sollten Sie dazu noch Fragen haben, rufen Sie mich bitte an  oder machen sich im Internet unter dem Suchbegriff BARF (steht für biologisch artgerechte Rohfütterung) schlau!

Dort finden Sie auch einschlägige Lieferadressen für alles Notwendige.

 

Und nun noch ein Wort zum Abschluß:

Mit dieser Art der Fütterung werden Sie auf Begeisterung aber auch auf Ablehnung seitens mancher  Tierärzte , Tierfreunde etc. stoßen. Doch wenn Sie Ihren Hund als einen direkten Abkömmling des Wolfes( das mutet natürlich etwas komisch an) sehen, und die Freude des Hundes bei der Nahrungsaufnahme richtig  verstehen, dann werden Sie erkennen, dass Trockenfutter und Dosenfutter nur eine Nebenrolle bei der Ernährung Ihres Hundes spielen sollte.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls ein gutes Gefühl bei der Beköstigung Ihres Hundes und dass der Hund Ihnen mit dieser Art der Fütterung viele Jahre Freude macht  und den Tierarzt dadurch nur selten zu Gesicht bekommt.

 

Andreas Wemhoff

 

 

Wie krieg`ich den nur weg hier?
Wie krieg`ich den nur weg hier?